Finanzen, Geld & Kapital

Welche Versicherungen brauche ich für meine Familie?

0 451

Die individuelle Lebenssituation ändert sich oftmals gewaltig, sobald das erste Kind geboren und die Trauringe ausgetauscht worden sind. Nebst einer größeren Wohnung oder der ersten, eigenen Immobilie stehen dann oftmals eine gemeinsame Finanzplanung sowie ein zuverlässiges Familienauto auf der Agenda. Doch noch ein weiterer Punkt sollte pünktlich mit der Familiengründung unbedingt bedacht werden: und zwar die Versicherungssituation der eigenen Familie, der Kinder sowie speziell der frisch gebackenen Eltern. Denn mit Familiengründung ändern sich der individuelle Versicherungsbedarf sowie der Vorsorgebedarf oftmals drastisch. Der Abschluss weiterer Versicherungen ist damit oftmals vorprogrammiert. Doch, nicht jede Versicherung ist hier sinnvoll. Zunächst einmal sollten von Familien klare Prioritäten gesetzt werden: Unüberschaubare, finanzielle Risiken wie zum Beispiel der Verlust der Arbeitskraft der Eltern sollten zuerst abgesichert werden. Danach folgt die Absicherung der Haftung, der Kinder, des Hausstandes sowie potenzielle Zusatzversicherungen. Ebenso sollten weitere Vorsorgeversicherungen bedacht werden. Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, möchten wir Ihnen innerhalb der nun folgenden Abschnitte daher einmal die wichtigsten Versicherungen für Familien mit oder ohne Kinder vorstellen.

 

Das wichtigste zum Thema Versicherungen für Familie und Kinder in Kürze

 

Insgesamt erachten wir 11 Versicherungen als unablässig für Familien. Ziel des folgenden Artikels ist es dabei, Ihnen einen guten Überblick über alle notwendigen Versicherungen innerhalb der Bereiche Haftung, Gesundheit, Hausstand, Immobilien sowie Berufsausübung und Vorsorge mit auf den Weg zu geben. Folgende Informationen werden Sie demnach erhalten:

 

  1. Welche Versicherungen sind für den Alltag wichtig?
    • Privathaftpflichtversicherung
    • Berufsunfähigkeitsversicherung
    • Unfallversicherung
    • Wohngebäudeversicherung [für Immobilienbesitzer]
    • Hausratversicherung
    • Kinderinvaliditätsversicherung
    • Zahnzusatzversicherung
    • Krankenhaus-Zusatzversicherung
  2. Mit welchen Versicherungen kann für die Familie und Kinder vorgesorgt werden?
    • Riesen-Rente
    • Risikolebensversicherung
    • Kapitallebensversicherung
  3. Wo können gute Versicherungsangebote für Familien gefunden werden?
  4. Fazit zum Thema Versicherungen für die Familie und Kinder

 

Welche Versicherungen sind für den Alltag wichtig?

 

Für den Beruf und für den Familienalltag sollten ein paar wichtige Versicherungen wie zum Beispiel Privathaftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung sowie Hausratversicherung nicht fehlen. Es gibt aber auch noch weitere Versicherungspolice, die im familiären Versicherungsportfolio unter keinen Umständen fehlen dürfen. Die einzelnen Versicherungen sollen daher in den folgenden Unterabschnitten einmal ausführlich aufzeigt, beziehungsweise erklärt werden.

 

Privathaftpflichtversicherung

 

Ein absolutes „Must-have“ stellt eine Privathaftpflichtversicherung für die ganze Familie dar. Per Gesetz ist nämlich jeder Mensch dazu verpflichtet, für verursachte Schäden zu haften und diese gegebenenfalls zu ersetzen. Bestimmt ist Ihnen der Vers: „Eltern haften für Ihre Kinder!“, im Hinterkopf? Und, es stimmt tatsächlich! Denn sobald Ihre Kinder über 7 Jahre alt sind, sind diese deliktsfähig. Insofern Sie Ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben, kommt dann Ihre Privathaftpflichtversicherung für den durch Kinderhand entstandenen Schaden (zum Beispiel ein durch einen Fußball zu Bruch gegangene Fensterscheibe) auf. Spezielle Familientarife für Privathaftpflichtversicherungen sind bereits ab 40 Euro Jahresbeitrag erhältlich.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Weiterhin sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung (oder auch: „BU“) ins individuelle Versicherungsportfolio gehören. Statistisch gesehen erleidet aktuell jede fünfte Frau, beziehungsweise jeder dritte Mann im Lauf seines Arbeitslebens eine Berufsunfähigkeit. Oftmals handelt es sich dabei um Erkrankungen des Skelett- sowie des Bewegungsapparats. Ebenso häufig sind aber auch psychische Erkrankungen wie beispielsweise Burnout. Bei der BU gilt, dass die monatlichen Beiträge umso geringer sind, je früher diese abgeschlossen wird. Idealerweise wird diese also schon mit Eintritt ins Berufsleben abgeschlossen. Mit steigendem Alter und steigender Anzahl an Erkrankungen gehen BU’s natürlich mit einem deutlich höheren Risiko für Versicherungsgesellschaften einher, weswegen hier dann auch mit höheren Versicherungsbeiträgen zu rechnen ist. Am besten versichern sich beide Elternteile (insofern berufstätig) und decken so mindestens 70 bis 80 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens durch diese ab. Günstige Versicherungsangebote gibt es bereits ab circa 25 Euro Monatsbeitrag.

 

Unfallversicherung

 

Zusätzlichen Schutz bietet Familien aber auch eine private Unfallversicherung. Kann unter Umständen keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden (weil die Versicherungsgesellschaft Sie nicht als Versicherungsnehmer aufnehmen will oder Ihr Beitrag zu hoch wäre), dann stellt die private Unfallversicherung eine echte Option dar. Diese zahlt immer dann, insofern Sie als Unfallgeschädigter bleibende Schäden davontragen. Sie und Ihre Kinder sind dann sowohl innerhalb, als auch außerhalb von zu Hause abgesichert – statistisch gesehen passieren nahezu 60 Prozent aller Unfälle allein zu Hause. Private Unfallversicherungen für Familien sind de facto stellenweise schon ab 3 Euro Monatsbeitrag erhältlich.

 

Wohngebäudeversicherung [für Immobilienbesitzer]

 

Für Hausbesitzer sollte es außerdem noch eine Wohngebäudeversicherung sein, die die eigenen vier Wände der Familie absichert. Abgesichert sind unter anderem existenzbedrohende Schäden wie beispielsweise Brände, Blitzschlag sowie Hagel- oder Sturmschäden. Aber auch Schäden durch Leitungswasser (zum Beispiel übergelaufene Badewanne) oder Überspannung werden von der Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Wohngebäudeversicherungen für Doppelhaushälften kosten im Schnitt 110 Euro, beziehungsweise frei stehende Einfamilienhäuser rund 250 Euro Jahresbeitrag (sowie etwa 300 Euro inklusive Absicherung gegen Elementarschäden).

 

Hausratversicherung

 

Mit einer Hausratversicherung sichern Sie Ihr komplettes Inventar gegen folgende Schäden ab:

 

  • Brandschaden
  • Einbruch- oder Diebstahl
  • Blitzschlag, Überspannung sowie Ex- und Implosionen
  • Wasserschaden
  • Sturmschaden

 

Im Gegensatz zu einer Wohngebäudeversicherung sichert diese also nicht die eigenen vier Wände selbst, sondern alle sich in diese befindlichen Gegenstände ab. Auch die im Keller befindlichen Fahrräder sind so beispielsweise mitversichert. Je nach Gegend und Versicherungsumfang kosten Hausratversicherungen für Familien meist maximal 5 Euro Monatsbeitrag (11).

 

Kinderinvaliditätsversicherung

 

Mit einer Kinderinvaliditätsversicherung (oder kurz: „KIV“) kann eine potenziell eintreffende Schwerbehinderung der eigenen Kinder abgesichert werden. Diese kann zum Beispiel infolge eines Unfalls oder eines schweren Krankheitsverlaufs eintreten. Dabei leistet die KIV nicht nur eine finanzielle Direktunterstützung, sondern auch Leistungen, die die reguläre Krankenkasse ansonsten nicht übernehmen würde. Hierfür muss ein Behinderungsgrad von mindestens 50 Prozent vorliegen. Derartige Versicherungen kosten in der Regel weniger als 20 Euro Monatsbeitrag.

 

Zahnzusatzversicherung

 

Ebenso anzuraten ist eine Zahnzusatzversicherung für alle Familienmitglieder. Diese bietet zahlreiche Zusatzleistungen in puncto Prophylaxe, Zahnbehandlung sowie Kieferorthopädie, die reguläre Krankenkassen ansonsten nicht übernehmen. Folgende Leistungen werden von dieser in der Regel übernommen:

 

  • Professionelle Zahnreinigungen
  • Implantate
  • Kronen sowie Brücken
  • Zahnprothesen
  • Wurzelbehandlungen
  • Einlagenfüllungen
  • Parodontose-Behandlungen
  • Narkose

 

Günstige Versicherungsangebote im Bereich der Zahnzusatzversicherungen für Familien sind bereits ab 7 Euro Monatsbeitrag erhältlich.

 

Krankenhaus-Zusatzversicherung

 

Mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung sichern Sie alle Leistungen und Mehrkosten ab, die im Falle eines längeren, stationären Aufenthalts auf Sie und Ihre Familie zukommen können. Das schließt zum Beispiel folgende Leistungen mit ein:

 

  • freie Wahl hinsichtlich Ein- oder Zwei-Bettzimmer
  • freie Klinikwahl
  • unbegrenzte Zuzahlung je Krankenhaustag
  • Chefarztbehandlungen

 

Krankenhaus-Zusatzversicherungen sind in der Regel zwischen 4 und 15 Euro Monatsbeitrag erhältlich.

 

Mit welchen Versicherungen kann für die Familie und Kinder vorgesorgt werden?

 

Neben der Absicherung von gesundheitlichen Schäden, des Besitzes sowie potenzieller Haftungsrisiken und der Arbeitsfähigkeit sollten Sie natürlich auch über die individuelle Familienvorsorge nachdenken. Auch diese lässt sich hervorragend durch verschiedene Versicherungsangebote umsetzen. Infrage kommen hierfür beispielsweise Rieser-Rente-Versicherungen, Risikolebensversicherungen sowie Kapitallebensversicherungen. Dabei handelt es sich um steuerbegünstigte Versicherungsangebote, mit denen Sie Kapital, beziehungsweise Einkommensströme fürs Alter schaffen können. Gleichzeitig können Sie derartige Versicherungsangebote auch dazu nutzen, um beispielsweise für die Ausbildung Ihrer Kinder zu sparen. Wir möchten Ihnen daher die wichtigsten Versicherungen im Bereich der Familienvorsorge gern einmal näher vorstellen.

 

Riesen-Rente

 

Bei der Riester-Rente bevorzugt der Staat vor allem Familien mit Kindern. So erhalten Singles beispielsweise eine jährliche Förderung in Höhe von 175 Euro, währenddessen Familien pro Kind eine zusätzliche Förderung in Höhe von 300 Euro erhalten. Bei einer Familie mit zwei Kindern erhält jeder Elternteil also beispielsweise eine Förderung in Höhe von 775 Euro vom Staat! Hierfür muss jedoch mindestens 4 Prozent des individuellen Bruttoeinkommens im Folgejahr in den Riestervertrag eingezahlt werden. Kinder, die nach dem 1. Januar 2008 geboren wurden, erhalten nur noch eine Förderung in Höhe von 185 Euro. Mit dem Abschluss eines Riester-Rente-Vertrags können sich Familien also mithilfe staatlicher Förderung ein zusätzliches Renteneinkommen fürs Alter aufbauen.

 

Risikolebensversicherung

 

Bei einer Risikolebensversicherung sichern Sie (im Idealfall) beide Elternteile gegen einen potenziellen Todesfall ab. Sollte es dazu kommt, so zahlt die Versicherungsgesellschaft je nach Vertragsabschlusssumme (meist zwischen 100.000 und 200.000 Euro) den Versicherungsbetrag vollständig an die Hinterbliebenen aus. So soll zumindest zeit-, beziehungsweise teilweise das weggefallene Einkommen des verstorbenen Elternteils ersetzt werden. Durch eine Risikolebensversicherung kann also die finanzielle Stabilität der eigenen Familie abgesichert werden, sodass unter Umständen trotz des Todes eines Elternteils der gewohnte Lebensstandard beibehalten werden kann. Auch potenzielle Kredite können so weiterhin abbezahlt werden. Eine Risikolebensversicherung mit einer Abschlusssumme in Höhe von 200.000 Euro ist oftmals bereits ab 5 Euro Monatsbeitrag erhältlich.

 

Kapitallebensversicherung

 

Alternativ können sich beide Elternteile auch für den Abschluss einer sogenannten, kapitalbindenden Lebensversicherung (oder auch: „Kapitallebensversicherung“) entscheiden. Durch die Einzahlung monatlicher Beiträge, die von der Versicherungsgesellschaft steuerbegünstigt investiert werden, soll so im Laufe der Vertragslaufzeit ein Vermögen angehäuft werden. Dieses wird entweder im vorzeitigen Todesfall des Versicherungsnehmers an die Hinterbliebenen ausbezahlt oder im Erlebensfall an den Versicherungsnehmer selbst. Hierfür können ganz unterschiedliche Versicherungsvarianten genutzt werden:

 

  • eine fondsgebundene Lebensversicherung
  • eine reine Kapitallebensversicherung

 

Bei beiden Versicherungsarten gilt: Lebensversicherungen unterliegen grundsätzlich einer staatlichen Förderung, wodurch die Erträge steuerlich begünstigt werden. Übrigens: Eine derartige Lebensversicherung kann natürlich auch für bestimmte Zeiträume abgeschlossen werden – zum Beispiel für 12, 18 oder 24 Jahre. So können Sie diese beispielsweise zum Ansparen größerer Beträge für die Ausbildung oder Erstwohnungsausstattung Ihrer Kinder nutzen.

 

Wo können gute Versicherungsangebote für Familien gefunden werden?

 

Grundsätzlich gibt es mehrere verschiedene Möglichkeiten, an kostengünstige und gute Versicherungsangebote für Familien mit Kindern zu gelangen:

 

  • kostenloses und unabhängiges Vergleichsportal für Versicherungen im Internet
  • über einen an eine Versicherungsgesellschaft gebundenen Versicherungsmakler
  • über einen unabhängigen Versicherungsmakler/Berater

 

Um sich zunächst einen Überblick über die einzelnen Versicherungsangebote am Markt zu verschaffen, lohnt ein Blick in ein Versicherungsvergleichsportal im Internet. Hier können mithilfe der praktischen Filterfunktionen zunächst diverse Versicherungsangebote vieler Versicherungsgesellschaften ausfindig gemacht werden. Des Weiteren können die einzelnen Versicherungsangebote hier unkompliziert und schnell miteinander verglichen werden. Der Vergleich an sich ist dabei unverbindlich und kostenlos! Sobald das individuell passende Versicherungsangebot gefunden wurde, kann dieses auch gleich über das jeweilige Vergleichsportal abgeschlossen werden. Übrigens: Ein regelmäßiger Blick in ein Vergleichsportal für Versicherungen lohnt auch schon allein deswegen, weil durch einen regelmäßigen Wechsel zwischen den Anbietern bares Geld gespart werden kann!

 

Fazit zum Thema Versicherungen für die Familie und Kinder

 

Neben den genannten Versicherungsangeboten gibt es noch weitere Policen, die Sie als Eltern entweder für sich selbst oder für Ihre Kinder abschließen können (21). Zu nennen wären hier zum Beispiel spezielle Ausbildungsversicherungen, Pflegezusatzversicherungen sowie ambulante Zusatzversicherungen. Auch diese lassen sich in der Regel für wenige Euro Monatsbeitrag realisieren. Ganz grundsätzlich sollten Sie Ihr individuelles Versicherungsportfolio mit der Familiengründung aber noch ein wenig ausweiten. Lassen Sie sich hierzu am besten von einem erfahrenen und unabhängigen Versicherungsmakler beraten oder nutzen Sie dafür die praktischen Such- und Vergleichsfunktionen von Versicherungsportalen im Netz. Unser Fazit zum Schluss: Speziell bei Familien gilt, dass eine Überversicherung stets besser ist, als versicherungstechnisch unterversorgt zu sein! Gleichzeitig kann es sich für Sie lohnen, entsprechende Versicherungsangebote regelmäßig miteinander zu vergleichen und gegebenenfalls zu erweitern oder zu wechseln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.