Finanzen, Geld & Kapital

Welche Versicherungen braucht man als Student?

0 542

Mit dem Studium beginnt in aller Regel auch ein völlig neuer Lebensabschnitt. Für viele Studenten bedeutet dies den Auszug von Zuhause und damit das erste selbst auf eigenen Beinen zu stehen. Dementsprechend müssen viele Dinge, bis bisweilen selbstverständlich für Dich gewesen sein sollten, jedoch selbst von Dir in die Hand genommen werden. Dabei handelt es sich um Dinge wie eine neue Wohnung zu organisieren, Deine Finanzen in Deine eigenen Hände zu nehmen, potenzielle Nebenjobs zu suchen, Dir neue Freunde unter Deinen Kommilitonen zu suchen und Dich selbst zu versichern. Speziell letzterer Punkt sollte von genauer betrachtet werden. Denn mit dem neuen Studentendasein, beziehungsweise durch Deinen eigenen Haushalt verlierst Du den elterlichen Mitversicherungsschutz. Entsprechend solltest Du hier dafür sorgen, dass Dein Versicherungsschutz auch in diesem Lebensabschnitt ausreichend ist und Dich vor allen Eventualitäten absichert. Viele Versicherungsunternehmen wissen das und bieten immer wieder auch spezielle Versicherungsprodukte für Studenten. Hier stehst Du natürlich vor der Qual der Wahl: Welche Versicherungen müssen es eigentlich unbedingt sein? In den nun folgenden Abschnitten möchten wir Dir daher einmal ein paar hilfreiche Tipps und Tricks mit auf den Weg geben, über welche Versicherungen Du als potenzieller Student tatsächlich nachdenken solltest.

 

Das sind die unablässigen Policen auf einen Blick

 

Einige positive Dinge vorweg: Trotz Deines neuen Studentendaseins und Deines eigenen Hausstandes bist Du bei einigen Versicherungen in der Regel doch noch über Deine Eltern mitversichert. Bei anderen Versicherungen heißt es für Dich nun aber, dass Du Dich selbst um einen Versicherungsschutz bemühen musst. In den folgenden Unterabschnitten erfährst Du daher einmal alles über die folgenden Versicherungen:

 

  • Krankenversicherung im In- und Ausland
  • Privathaftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Hausratversicherung
  • Bonus: Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Die genannten Versicherungen brauchst Du als Student unbedingt! Schauen wir in den folgenden Unterabschnitten einmal, was es mit diesen auf sich hat.

 

Krankenversicherung im In- und Ausland

 

Während Du als Studienanfänger meist noch bei Deinen Eltern mitversichert bist, so musst Du Dich ab dem Alter von 25 Jahren (zuzüglich der Zeit Deines Wehr- oder Zivildienstes) um eine eigene Krankenversicherung kümmern. Am wichtigsten ist hier zunächst die Krankenversicherung für das Inland. Bis zum 14. Fachsemester kannst Du daher Mitglied in einer studentischen Krankenversicherung werden. Das geht jedoch maximal bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres. Die Höhe des Beitrags richtet sich nach dem Dir zugänglichen BaföG-Bedarfssatz, beziehungsweise nach Deinem Einkommen aus Deinen Nebenjobs (insofern höher als 5.400 Euro pro Jahr) und beträgt bisweilen um die 60 bis 100 Euro pro Monat. Als Student kannst Du Dich ferner privat oder gesetzlich krankenversichern. Solltest Du viel und gern ins Ausland reisen oder das ein oder andere Fachsemester im Ausland verbringen, so kommt für Dich auch eine Krankenversicherung für das Ausland (oder auch: Auslandskrankenversicherung) infrage. Es handelt sich dabei jedoch um spezielle Versicherungsprodukte, die für einen längeren Zeitraum (zum Beispiel 1 Jahr oder länger) abgeschlossen werden und nicht mit Auslandskrankenversicherungen für kurze Auslandsreisen vergleichbar sind. Die Beiträge liegen hier oft bei um die 100 bis 200 Euro pro Monat.

 

Privathaftpflichtversicherung

 

Auch eine Privathaftpflichtversicherung gehört gewissermaßen zum Standardrepertoire in Sachen Versicherungen. Sie sichert Dich beispielsweise gegen folgende Situationen ab:

 

  • Du schüttest versehentlich Deinen Kaffeebecher über das Laptop Deines Kommilitonen und musst diesen ersetzen
  • Du stößt beim Radfahren versehentlich mit einem Fußgänger zusammen und musst für dessen Genesung aufkommen
  • Du verlierst den Schlüssel für Deine Wohnanlage und daraufhin musst Du für den Austausch der kompletten Schließanlage aufkommen

 

Privathaftpflichtversicherungen schützen Dich folglich vor Sach-, Personen- sowie Vermögensschäden und sind oftmals bereits ab 3 bis 5 Euro pro Monat erhältlich.

 

Unfallversicherung

 

Eine Unfallversicherung ist zwar eigentlich dafür gedacht, Dich an Deinem Arbeitsplatz gegen Unfälle abzusichern, sie greift jedoch auch in folgenden Situationen:

 

Bei Unfällen während…

 

  • …der Teilnahme an Seminaren und Vorlesungen
  • …Du Dich in der Universitätsbibliothek aufhältst
  • …der Teilnahme an Exkursionen (im In- und Ausland)
  • …der Teilnahme am Hochschulsport
  • …bei der Mitarbeit in einer studentischen Hilfsvereinigung (oder als „HiWi“)

 

Eine gute Unfallversicherung bekommst Du als Student oftmals schon ab zwischen 2 und 5 Euro pro Monat.

 

Hausratversicherung

 

Sobald Du Deinen eigenen Hausstand hast, benötigst Du auch eine eigene Hausratversicherung! Insofern es sich dabei um ein kleines WG-Zimmer oder ein Apartment in einem Studentenwohnheim handelt, bist Du weiterhin noch über Deine Eltern mitversichert. Solltest Du als Student jedoch eine eigene Wohnung mieten, die Du Dir dann noch mit eigenen Möbeln einrichtest, so benötigst Du unbedingt Deine eigene Hausratversicherung. Grundsätzlich bietet Dir eine Hausratversicherung Schutz gegen folgende Situationen:

 

  • Wohnungsbrand, Wasserschäden, Elektronikschäden, Statikschäden
  • Einbruch, Raub, Diebstahl und Vandalismus
  • Sturm-, Hagel- oder anderweitige Elementarschäden

 

Versichert ist dann in aller Regel Dein gesamter Hausrat (also Möbel, Wertgegenstände, die Wohnung selbst). Sollte es zum Versicherungsfall kommen, erhältst Du den Wiederbeschaffungspreis der genannten Dinge von der Versicherungsgesellschaft ausbezahlt. Es ist daher wichtig, Deine potenzielle Hausratversicherung regelmäßig an den ungefähren Wert Deines Hausstandes anzupassen. Gute Versicherungen gibt’s auch hier bereits ab zwischen 2 und 3 Euro pro Monat.

 

Bonus: Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Insofern Du als Student oder junger Arbeitnehmer eine schwere Krankheit oder einen Unfall erleidest, die Dich fortan arbeitsunfähig machen, erhältst Du Deinen Lebensunterhalt künftig von der Berufsunfähigkeitsversicherung. Je jünger Du bei Abschluss dieser Versicherungspolice bist, desto geringer ist in der Regel auch der zu erwartende Versicherungsbeitrag. Es kann sich für Dich daher auch als Student lohnen, bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Eine derartige Versicherung bietet Dir zusammenfassend also folgende Vorteile:

 

  • günstigere Tarife als zu einem späteren Zeitpunkt im Arbeitsleben
  • einen zur staatlichen Absicherung zusätzlichen Versicherungsschutz
  • zunächst Einstufung in eine „günstigere Berufsgruppe“

 

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte für Studenten daher gewissermaßen als „Bonus-Versicherung“ angesehen werden. Günstige Versicherungsangebote im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt’s für Studenten übrigens bereits ab 20 bis 30 Euro monatlich.

 

So findest Du günstige Versicherungsangebote

 

Welche Versicherungen Du als Student wirklich brauchst, weißt Du ja jetzt. Doch, stellt sich immer noch die Frage, wie Du überhaupt an günstige und wirklich hochwertige Versicherungspolicen gelangst? Auch das wollen wir Dir natürlich nicht länger vorenthalten. In den nun folgenden Unterabschnitten erfährst Du daher einmal alle Möglichkeiten, wie Du Dich als Student gut und günstig versichern lassen kannst.

 

Vergleichsportale für Versicherungen

 

Auf vielen Vergleichsportalen im Netz kannst Du eine Vielzahl an Versicherungsangeboten – speziell auch für Studenten – schnell und unkompliziert miteinander vergleichen. Hierfür stehen Dir praktische Filterfunktionen über die Art der gesuchten Versicherung, den Versicherungsumfang sowie kostenlose und unabhängige Beratungsleistungen zur Verfügung. Nachdem Du einen Vergleich diverser Versicherungsangebote zu einer von Dir gesuchten Versicherung angestellt hast, zeigt Dir das Vergleichsportal eine Fülle an Angeboten verschiedener Versicherer. Diese kannst Du dann nach preislichen, bewertungstechnischen Kriterien sowie nach dem Versicherungsumfang und den etwaigen Zusatzleistungen miteinander vergleichen. Sagt Dir ein Versicherungsangebot zu, so kannst Du dieses in aller Regel auch gleich über das Vergleichsportal abschließen. Übrigens: Vergleichsportale kannst Du auch für regelmäßige Versicherungswechsel nutzen. Indem Du Deine Versicherungen regelmäßig vergleichst, kannst Du mitunter mehrere hundert Euro pro Jahr einsparen!

 

Beim Versicherungsmakler Deines Vertrauens

 

Natürlich kannst Du Dich auch live bei Deinem individuellen Versicherungsmakler des Vertrauens über verschiedene Versicherungsangebote beraten lassen. Unser Tipp: Kontaktiere hierfür zunächst den Versicherungsmakler Deiner Eltern, der Dir gewiss günstigere Angebote offerieren kann, da Deine Eltern bereits über diesen versichert sind. Alternativ kannst Du in den Gelben Seiten einen Versicherungsberater oder Versicherungsmakler ausfindig machen und diesen kontaktieren. Viele Versicherungsmakler unterhalten zudem eigene Filialen, die Du ganz normal aufsuchen und Dich dort beraten lassen kannst.

 

Hör Dich bei Freunden, Verwandten und Kommilitonen um

 

Nutze natürlich auch Dein neues, studentisches Netzwerk und höre Dich bei Deinen Kommilitonen um, wie, wo und für was sich diese absichern. Auch hier kannst Du nützliche Informationen rund um die Thematik „Welche Versicherungen braucht man als Student?“ sammeln. Vielleicht ist einer Deiner Kommilitonen ja selbst als Versicherungsmakler neben dem Studium unterwegs oder hat bereits eine voll umfassende Ausbildung zum Versicherungskaufmann hinter sich. Natürlich können Dir diesbezüglich auch Deine Verwandten weiterhelfen. Nicht immer muss es daher gleich das erstbeste Versicherungsangebot sein. Hole Dir daher unbedingt Informationen von mehreren Quellen ein, bevor Du Dich wirklich für ein bestimmtes Versicherungsangebot entscheidest.

 

Wechsel zur Not regelmäßig Deine Versicherungen

 

Rund 1.500 Euro gibt der durchschnittliche Haushalt pro Jahr allein für Versicherungen aus. Hier wird schnell klar, dass im regelmäßigen Versicherungsvergleich ein Sparpotenzial von mehreren hundert Euro pro Jahr schlummert. Daher solltest Du (selbst Deine bestehenden) Versicherungen regelmäßig checken und Deine Policen mit denen anderer Anbieter vergleichen. Auch das kannst Du bequem über kostenlose und unabhängige Vergleichsportale im Netz realisieren. Viele Versicherer bieten Dir für den Wechsel zudem attraktive Geld- und Sachprämien.

 

Fazit zum Thema Versicherungen für Studenten

 

In vielen Bereich bist Du als Student nach wie vor über Deine Eltern mitversichert. Das gilt mit Einschränkungen bei der Krankenversicherung im Inland und bei der Privathaftpflichtversicherung. Anders sieht es jedoch hingegen bei älteren Studierenden oder bei Studenten mit eigenem Haushalt aus. Hier solltest Du Dich unbedingt mit einer eigenen Privathaftpflichtversicherung, einer Hausratversicherung, Unfallversicherung sowie potenziell auch mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung ausstatten. Alles in allem kannst Du für den Kostenbereich „Versicherungen“ als Student demnach zwischen rund 80 und 150 Euro pro Monat (ohne Auslandskrankenversicherung), beziehungsweise zwischen rund 180 und 350 Euro pro Monat (mit Auslandskrankenversicherung) einplanen. Davon kannst sicher mehrere hundert Euro pro Monat sparen, insofern Du Dich um regelmäßige Versicherungsvergleiche bemühst.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.